Achim Lengerer setzt sich in seiner künstlerischen Praxis mit politischen Wirkungs- undFunktionsweisen von Sprache und Text auseinander. Neben filmischen Tonspuren, Installationenund Publikationen gehören performative Vorträge und Veranstaltungen zu seinenAusdrucksformen. Lengerer gründete verschiedene kollaborative Projekte, darunter ist er Ko-Gründer der freitagsküche in Frankfurt/Main. 2006 entstand zusammen mit Dani Gal das Projekt voiceoverhead,welches sich in Performances, Ausstellungen und Screenings mit archivierter gesprochener Sprachebeschäftigt. Für die documenta14 produzierten Gal/Lengerer die 21-stündigen Radioarbeit „different time, different place,different pitch“, produziert von SavvyFunk und Deutschlandfunkkultur. Seit 2009 betreibt Lengerer den mobilen Ausstellungsraum und Verlag Scriptings als diskursive Plattform; in Kooperation mit anderen Künstler_innen, Filmemacher_innen,Autor_innen und Aktivist_innen werden unterschiedliche Präsentationsformen derAuseinandersetzung mit Sprache und Schrift erprobt. Neben Filmen, Hörstücken und Performancesentsteht das Magazin Scriptings.
Lengerer studierte an der Film- und Fernsehfakultät der Akademie der musischen Künste FAMU inPrag, der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule in Frankfurt/Main, der SladeSchool of Fine Arts in London in sowie der Jan van Eyck Academie in Maastricht. Lengererpromovierte an der Goldsmiths, University of London, zum Format der Probe als künstlerisches sowie politisches Modell für gesellschaftliche Verhandlungsräume.